Wo ist Walter? Roboter findet ihn innert Sekunden



  • Wimmelbilder sind Kult: Manchmal ist es für uns aber nicht ganz einfach, etwas darauf zu erkennen. Ein schlauer Robo-Arm hat da weniger Mühe.


    Computer sind in vielen Dingen besser als wir: So lösen sie zum Beispiel Rubik-Cubes in weniger als einer Sekunde. Sie besiegen Profi-Gamer im Spiel «Dota 2» oder diagnostizieren Tumore im Hirn schneller als Menschen.


    Wie einfach es ist, einem Roboter neue Fähigkeiten beizubringen, zeigt das Experiment einer Kreativagentur aus den USA. Sie haben einen Roboterarm gebaut, der in Wimmelbildern die Figur Walter innerhalb von 4,5 Sekunden entdeckt.


    Simple Umsetzung


    Sie statteten den Robo-Arm mit einer Kamera aus. Die Kontrolle übernahm ein Raspberry-Pi-Mini-Computer. Die Erkennung von Walter lief über AutoML von Google. Mit diesem Dienst lassen sich Bilderkennungstools relativ simpel und ohne Code-Kenntnisse erstellen.


    Um den Roboterarm zu trainieren, verwendete man lediglich rund hundert Bilder von Walter – ein relativ kleiner Datensatz. «Erst dachten wir, dass dies zu wenig ist. Doch bei den ersten Tests lief die Erkennung überraschend gut», erklärt Erbauer Matt Reed gegenüber Theverge.com.


    Zwar kann der Roboter nicht mehr, als Walter in Wimmelbildern zu finden. Doch veranschaulicht das Experiment sehr schön, wie Gesichts- und Bilderkennung im Detail funktionieren.